Klinik für die Behandlung von Schmerzen in den Gelenken

CRPS - Morbus Sudeck - Nervenschmerzen - CRPS Fuß, CRPS Hand - CRPS Behandlung - Schmerzsyndrom

Fraktur im Sprunggelenk Symptome

Ist es Arthrose? Oder vielleicht die Gicht? Mit Gelenkschmerz-Check. Fangen Gelenke aber zu schmerzen an und geraten ins Stocken, schränkt uns das ein: Arbeiten im Beruf und Alltag fallen schwerer oder gehen ohne Behandlung gar nicht mehr. Wer rastet, der rostet: Banal, aber wahr.

Um in Form zu bleiben, brauchen Gelenke vor allem eins: Bewegung. So werden die Gelenke gut "geölt". Sport, der uns verträglich fordert, bewährt sich ebenfalls sehr.

Optimal ist Normalgewicht — am besten von Kindesbeinen an. Bewegung stärkt die Knochen ebenfalls, und überschüssige Pfunde schmelzen dahin. So profitieren die Gelenke gleich mehrfach. Scharniergelenk Dieses Gelenk bewegt sich nur in einer Richtung. Es funktioniert ähnlich wie die Angel einer Tür.

Beispiele sind das Ellenbogengelenk und das Knie. Sattelgelenk Ein Beispiel ist das unterste Daumengelenk. Es ermöglicht die Bewegung in zwei Richtungen. Es besteht auf der einen Seite aus einem kugelförmigen Kopf und auf der anderen Seite aus einer vertieften Pfanne. Gliederschmerzen nach körperlichen Strapazen sind meist harmlos und bald wieder vorbei. Kurze Spitzenbelastungen, etwa ein Umzug, müssen im Alltag nun mal drin sein — vorübergehende Wehwehchen danach inbegriffen.

Klar ist auch: Gelenkige, gut trainierte Menschen stecken solche Belastungen besser weg als Bewegungsmuffel. Doch falsches Training kann durchaus zulasten der Gelenke gehen. Überbelastung: Ein echtes Problem für Gelenke ist zweifellos ständige Überbelastung. Einseitige, gleichförmige, schwere körperliche Arbeiten, Leistungssport "extrem", Übergewicht oder Fettleibigkeit Adipositas : alles Gift fürs Gerüst. Keine Frage — berufliche Körperbelastungen sind oft unvermeidlich. Rauchen: Auf der langen Liste der Gründe, warum Rauchen gesundheitsschädlich ist, finden sich ganz am Ende auch die Gelenke.

Das ist eine Form von Rheuma. Typisches Beispiel: eine Sprunggelenkarthrose als spätere Verletzungsfolge. Ob diese gesund mit uns altern oder ob und wann sich welche Beschwerden einstellen, ist natürlich individuell ganz verschieden. Nicht zuletzt liegt es auch daran, dass manche Krankheiten, die Gelenken zusetzen, auf Veranlagung beruhen und teilweise dann schon in jungen Jahren auftreten oder angeboren sind. Das gilt auch für Fehlstellungen von Gelenken siehe oben, Überbelastung. Erblich bedingt sind zum Beispiel auch Stoffwechselkrankheiten wie die Gicht.

Und was andererseits das Alter betrifft: In der Zeit um die Wechseljahre verspüren viele Frauen plötzlich Schmerzen an Gelenken, die früher alles problemlos mitgemacht haben.

Häufig macht sich zum Beispiel jetzt erstmals eine Arthrose bemerkbar siehe unten, "Gelenkschmerz-Check". Krankheiten: Viele Erkrankungen, die auf Gelenke zielen — Paradebeispiel ist wiederum die Gicht — bewirken, dass sie sich entzünden: Es kommt zu einer Arthritis arthros, griech. Gelenk; die lat. Endung -itis steht für entzündet. Zu den Leitsymptomen gehören Schmerzen an den Gelenken Arthralgien, siehe unten. Bei anhaltender Entzündung drohen eventuell Verformungen von Gelenken und in der Folge Behinderungen.

Je nach Ursache sind verschiedene Begleitsymptome möglich, etwa Fieber. Die Knie trifft es am häufigsten — folglich sind sie in Sachen Gelenkschmerzen Spitzenreiter. Der Rücken hält bei Schmerzen auch gut mit. Hier machen zum Beispiel häufiger die kleinen Wirbelgelenke Probleme.

Arthrose setzt ihnen oft im Bereich der Lenden- und der Halswirbelsäule zu. Auch Rheuma, etwa die rheumatoide Arthritis, kann die Wirbelsäule angreifen, hauptsächlich oben am Hals. Möglicher Hinweis auf Probleme an der Halswirbelsäule sind Schmerzen im Nacken und am Hinterkopf, die sich bei Kopfbewegungen verstärken, manchmal auch ein steifer Hals. Für schmerzende Ellbogen und Schultern sind oft lädierte Sehnen Klinik für die Behandlung von Schmerzen in den Gelenken Schleimbeutel verantwortlich.

Ellbogen und Knie können sich unter anderem bei Gicht, Pseudogicht oder chronischer Borreliose entzünden. Gerade auch die Fingerunsere Feinmotorik-Spezialisten, sind ebenfalls im Fokus vieler Krankheiten — häufig wiederum Arthrose und Rheuma. Daher sind vielfältige Symptome möglich. Häufig stecken rheumatische Krankheitsbilder beziehungsweise sogenannte Autoimmun-Krankheiten dahinter, aber nicht nur. Ein durch Bakterien infiziertes Gelenk mit starker Schwellung, Rötung, schmerzhaft eingeschränkter Beweglichkeit, gegebenenfalls Fieber und Schüttelfrost siehe Abschnitt "Ursachen von Gelenkschmerzen" beispielsweise ist ein Notfall.

Dies gilt auch im Falle einer möglichen Gelenkblutung, die teilweise ähnliche Symptome macht siehe unten: "Gelenkschmerz-Check". Patienten mit bekannter Bluterkrankheit begeben sich unverzüglich in das zuständige Hämophilie-Zentrum. Hohes Fieber, Schüttelfrost, Klinik für die Behandlung von Schmerzen in den Gelenkendazu deutliche Nackensteifigkeit, Lichtscheuein Hautausschlag sowie Gelenk- und Muskelschmerzen weisen eventuell auf eine Hirnhautentzündung hin.

Auch hier umgehend den Notarzt alarmieren. Gelenkschmerzen in Verbindung mit Atemnotschnellem Puls, Brustschmerzen, blutigem Urin und Fieber können gelegentlich einer akut-entzündlichen Systemerkrankung geschuldet sein. Ziehen Sie auch hier rasch den Notarzt hinzu. Selten sind Schwellungen eines Gelenkes — mit oder ohne Schmerzen — durch eine Geschwulsterkrankung Tumor bedingt. Möglicherweise hat sich ein gutartiger Tumor am Gelenkknorpel oder an einer Sehne gebildet.

Gelegentlich siedeln sich Tochtergeschwülste von Tumoren Metastasen in einem Gelenk Klinik für die Behandlung von Schmerzen in den Gelenken. Mehr zu den hier genannten und anderen möglichen Ursachen von Gelenkschmerzen im "Gelenkschmerz-Check" weiter unten. Gelenk- und Gliederschmerzen werden häufig gleichbedeutend verwendet. Gliederschmerzen bezeichnen allgemein Schmerzen der Arme oder Beine und gehen häufig von den Stützgeweben des Bewegungssystems aus.

Die Gelenke können zwar auch, müssen aber nicht entzündet sein. Gelenkschmerzen sind häufig besser lokalisierbar als die eher diffusen Gliederschmerzen. Einige Rheumakrankheiten zielen neben Gelenken auch auf gelenknahe Weichgewebe, etwa das Bindegewebe in Gelenkkapseln, Schleimbeutel und Muskeln.

Die Folge: Diffuse Gelenk- oder Gliederschmerzen. Entzündungsstoffe im Körper können bei Rheuma noch andere Organe in Mitleidenschaft ziehen. Medizinisch ist das eine systemische Reaktion siehe weiter oben, Abschnitt: "Wenn der Körper als Ganzes erkrankt". Und: Körperliche Sondereinsätze überlasten untrainierte Muskeln schnell, der Muskelkater lässt nicht lange auf sich warten.

Da Klinik für die Behandlung von Schmerzen in den Gelenken der Hergang nachvollziehen lässt, sprechen die wenigsten hier von Gliederschmerzen. Eher schon bei Grippe.

Stoffe, die im Zuge der Virusinfektion im Körper entstehen, verursachen vorübergehend anfangs allgemeine Entzündungs- und Schmerzvorgänge fernab des Krankheitsherdes hier: in den Atemwegen. Kopf- und Gliederschmerzen sind die bekannten Folgen dieser ebenfalls "systemischen" Reaktion.

Anders als bei Rheuma klingt sie aber bei erfolgreicher Infektabwehr bald wieder ab. Sehnen- oder Schleimbeutelentzündungen sind manchmal recht langwierig. Schleimbeutel liegen in Gelenknähe und puffern Gleitbewegungen von Sehnen über Knochenvorsprüngen ab.

Strapazierte Bänderdie den Gelenken Extra-Halt geben, können erhebliche Schmerzen bereiten — wie ein entzündetes Gelenk eben auch. Obwohl es viele Ursachen gibt, reagieren entzündete Gelenke meist recht gleichförmig:. Gelenkschmerzen können zahllose Ursachen haben. Sie alle aufzulisten, ist kaum möglich. Wir Klinik für die Behandlung von Schmerzen in den Gelenken Ihnen hier nur eine erste Orientierung geben.

Bitte beachten Sie auch die weiterführenden Links. Ärzte bezeichnen die Arthrose als das degenerative Gelenkleiden schlechthin. Geschädigter Gelenkknorpel regeneriert sich von alleine nicht mehr, sodass das Gelenk fortan Belastungen ungeschützt ausgesetzt ist.

Mitunter schmerzt auch ein benachbartes Gelenk, etwa bei Hüftarthrose das Knie. Die unebenen Gelenkflächen "knirschen" oft. Bei Hüftarthrose ist die Innenrotation der Hüfte eingeschränkt, der Oberschenkel lässt sich also nicht mehr vollständig heranziehen, und die Schmerzen werden häufig in der Leiste verspürt. Ein Arthrose-Knie lässt sich unter anderem schlechter durchstrecken. Der weitere Verlauf steht im Zeichen von Morgensteifigkeit und Anlaufschmerzen: Das steife Gelenk kommt erst nach ein paar schmerzhaften Schritten in Gang.

Danach bessern sich die Beschwerden, können aber bei längerer oder stärkerer Belastung wieder auftreten. Mit der Zeit schmerzt es jedoch immer mehr — nicht nur beim Gehen, Treppensteigen und sonstigen Belastungen, sondern auch nachts und in Ruhe.

Ohne Therapie wird das Gelenk unbeweglicher und verformt sich. Nach Einsatz einer Prothese können mitunter erneut Schmerzen im Gelenk auftreten. Viele Frauen haben nach den Wechseljahren mit Fingerarthrose zu tun.

Die optisch Klinik für die Behandlung von Schmerzen in den Gelenken "Knubbel" auf der Streckseite der Hand können sich entzünden und schmerzen; die betroffenen Finger sind kraftlos und weniger beweglich. An den Fingermittelgelenken spielt sich die sogenannte Bouchard-Arthrose ab.

Auch hier entstehen schmerzhafte Knoten. An den übrigen Gelenken der Hand ist Arthrose eher selten, ebenso an den Ellbogen- und Schultergelenken.